Bericht AfG 2017

An
F remden
G ewässern

 

AfG: auf fremden Gewässern, 9. September 2017

 

Regionalgruppe Vierwaldstättersee: Auf fremden Gewässern


Seit 1992, also schon seit über 25 Jahren, kennt die RGV CCS den jährlichen Ausflug "An/auf fremden Gewässern", ursprünglich initiiert durch Heinz Walser mit einem Besuch bei der RG Thun. Dieses Jahr waren wir zu Gast bei der Regionalgruppe CCS-Zürich, welche anlässlich ihres 50. Geburtstages eine Plausch-Regatta auf dem Zürichsee organisierte.
Am Vorabend ermahnte uns Captain Walter Gruber noch: "Es gibt kein schlechtes Wetter – es gibt nur schlechte Kleidung." Und tatsächlich: der Tag der Plausch-Regatta war trüb und nass. Also: aufgerafft, Ölzeug komplett eingepackt und ab nach Zürich zum "LAGO" beim Opernhaus am Utoquai.

Segelregatta auf dem ZürichseeNach einer herzlichen Begrüssung durch Beat Sieber, Captain der RG Zürich, hiess es dann rein in die Stiefel und die wasserdichten Jacken und Hosen. Und schon startete die Plausch-Regatta für jede Crew individuell mit dem Fassen des Aufgabenblattes. Zuerst musste die erste Wegmarke mittels ihrer Koordinaten lokalisiert werden. Uns war bald klar: Kurs 212° am Wind quer über den See ans gegenüber liegende Ufer. Also rauf aufs bereitstehende Boot (in unserem Fall eine sportliche "esse 850"), raus aus dem Bojenfeld, Segel gehisst und bei besten Windverhältnissen mit guter Fahrt auf den abgesetzten Kurs. Eine aus zwei RGs zusammengewürfelte 4er-Crew, welche noch nie zusammen in einem Boot sass, ein für drei von den vieren unvertrautes Schiff ... und trotzdem auf Anhieb ein funktionierendes Team, sicher auf Kurs. Toll! Fast zu früh kam die angepeilte Wegmarke, ein vor Anker liegendes Motorboot, in Sicht. Dieses musste zu- nächst mit einem 360°-Kringel umrundet werden. Dann galt es, mit einem Aufschiesser am Motorboot die Aufgaben für die nächste Wegstrecke zu fassen. Auch das gelang bestens und schon waren wir mit flotter Fahrt raumschots, streckenweise gar mit "Butterfly" platt vor dem Wind, auf dem Rückweg. Ob dem Segelspass war der Regen längst vergessen. Zurück beim LAGO galt es dann noch rechtzeitig das Gross zu bergen und mit der Restfahrt bei "auflandigem" Seitenwind sicher am Schwimmsteg anzulegen. Danach machte sich unser Navigator umgehend ans Lösen der nautischen Schlussaufgaben.

WettbewerbDie "Siegerehrung" brachte ans Licht, dass wir als ad-hoc- Mannschaft wirklich ziemlich gut funktioniert und den Ge- samtsieg eingefahren hatten. Die RGV hat sich dabei prima geschlagen, hat sie doch zwei der vier Mitglieder des Sieger- teams gestellt und mit Naviga- tor und Steuermann auch gleich noch wichtige Positio- nen belegt. Als Preise gab's für die ersten drei Crews

grosszügig dotierte Essensgutscheine für die Brasserie "LIPP" in Zürich. Nach dem nassen Programmteil wurden wir im wind- und wettergeschützten und ab und zu im Seegang sanft schaukelnden Lokal des "LAGO" mit feinen Apéro-Plättli und mit Bier, Wein und Mineral "à discrétion" ganz hervorragend bewirtet. Als dann jede und jeder gar noch mit einer grossen und leckeren Portion "Fisch & Chips" mit nachfolgendem Glacé-Dessert und Kaffee verwöhnt wurde, war die Frage: "Wohin geh'n wir nun essen?" auch schon geklärt. Wir blieben einfach gemütlich sitzen. Sehr herzlich danken wir den Kolleginnen und Kollegen von der Regional- gruppe CCS-Zürich für diesen tollen Anlass und die grosszügige Gastfreundschaft. Es war – trotz Wetterpech – wirklich "de Plausch".
Christoph Meier